Encuentro Hispánico 2018 - Spanischunterricht in NRW

    Start    Abstracts    Tagungsprogramm      Anmeldung       

 

 

Hinweis zur Sichtbarkeit

Zu unseren Vorträgen haben Referentinnen und Referenten Material bereitgestellt.
Bitte loggen Sie sich im Mitgliederbereich mit Ihrer Mitgliedsnummer ein,
um die Abstracts zu den Vorträgen und die Materialien einzusehen. Dankeschön.

Plenarvorträge und Abendveranstaltung

Juliane Krüger, LRSD’
(Düsseldorf)

Abitur 2017: Rückblick und weitere Entwicklung

Dr. Antonio Sáez Arance
 
(Köln)

¿“Conflicto Mapuche” o “Problema Chile”? La larga lucha de los pueblos originarios del Cono Sur por su inclusión en una sociedad multicultural (1818-2018)

Dr. Pilar Mendoza Koch (Frankfurt a. M.)          

Retos y perspectivas del proceso de paz y
del naciente posconflicto en Colombia

Melanie Arriagada
(Wuppertal)

“La cueca” – o el baile como construcción de identidad y renegociación histórica

Vorträge und Workshops – Samstag, 3.02.2018

Allgemeinbildende Schulen

Álvarez Orozco, Yenis Mercedes (IC Bremen)

Actividades para estimular la competencia oral en la clase de español Sek I y Sek II (nivel A2 y B1)

Arencibia Guerra, Lastenia
 
(Hilden)

Ocho apellidos catalanes: Tratar el tema Cataluña y la diverdad cultural en España a través del medio audivisual

Melanie, Arriagada
(Wuppertal)

Förderung der Sprachmittlungskompetenz durch Lernaufgaben als Abiturvorbereitung zum Thema Chile: Konzeption, Analyse und Evaluation.

Balkow, Kyra
(Düsseldorf)

„Tapas digitales“ – Nutzung von Apps und digitalen Tools im Spanischunterricht für den Jahrgang 10/EF (f)

Bechthold, Christian & Schulz, Alexandra
(Paderborn)

Gamifiziertes Lernen im Spanischunterricht - Über das Potenzial des digitalen Trends im Klassenzimmer, dargestellt an konkreten Beispielen zum Mitmachenspielen!

Bermejo Muñoz, Sandra
(Bremen)

Sprachenübergreifende Aufgabenformate

Billowie, Michael (Düsseldorf)

Webblogs im Spanischunterricht – neue Möglichkeiten der Kommunikation zwischen Lehrern und Schülern

Krogmeier, Lena
(Hannover)

Al otro lado de la pantalla – mit einem Jugendroman zum verantwortungsvollen Umgang mit sozialen Netzwerken 

Peppel, Henning
(Osnabrück)

Alejandro Zambra: Formas de volver a casa – El Chile de mediados de los años ochenta a partir de la vida de un niño de nueve años.

Recio Álvarez, Jesús
(Köln / Düsseldorf)

La realidad chilena en "Los días del arcoíris" de Antonio Skármeta - Behandlung der Ganzschrift in einem neueinsetzenden Grundkurs

Schwermann, Michaela
(Essen)

Quien canta sus males espanta –
Neue Lieder und Reime für den Unterricht

Vila Baleato, Manuel (Paderborn)

Material y ejemplos prácticos de comprensión audiovisual según los nuevos formatos de exámenes para el tema: “España, país de emigración” (Sek. II)

Wirtz-Kaltenberg, Petra (Detmold)

(Peer-)Evaluation und (Selbst)-Bewertung von SuS-Leistungen im Spanischunterricht

Berufskollegs – Spanisch im beruflichen Kontext

Bos, Jessica
(Köln)

¡Hable con nosotros! – Förderung von Mündlichkeit im kompetenzorientierten Spanischunterricht am Berufskolleg

Donder, Ellen
(Köln)

Wie kann ich als Spanischlehrer/-in die Fertigkeit Sprachmittlung der Schülerinnen und Schüler fördern? (Im Kontext der allgemeinen und beruflichen Bildung)

Fernández Rubio, Carolina
(Essen)

Método de inmersión ¿Genialidad o exceso?

Manrique Antonio
(Münster)

Erstellen kompetenzorientierter Lernsituationen für die Höhere Berufsfachschule

 

¿“Conflicto Mapuche” o “Problema Chile”? La larga lucha de los pueblos originarios del Cono Sur por su inclusión en una sociedad multicultural (1818-2018)

Sáez Arance, Antonio (Universität zu Köln)

Entre los temas recurrentes del debate político chileno destaca desde hace décadas el irresuelto “problema” o “conflicto mapuche”, es decir, la falta de un encaje político y cultural satisfactorio del principal colectivo indígena en el Estado y la Nación chilenos. A pesar de la riqueza y complejidad de su larguísima historia, las relaciones entre “mapuches” y “huincas” (chilenos no-mapuches) suelen acabar reducidas por los medios de comunicación a una mera cuestión de seguridad y orden público, como demuestra su omnipresente énfasis en la “violencia de la Araucanía”.

La conferencia abordará la actualidad del conflicto desde una perspectiva histórica más amplia, reconstruyendo sus raíces desde la mal llamada “Pacificación de la Araucanía” de finales del siglo XIX, y mostrando cómo la plena integración de los mapuches sólo será factible a partir de un cambio general de las mentalidades colectivas en la dirección de una sociedad chilena menos racista y más inclusiva e igualitaria.

Zur Person Dr. Antonio Sáez Arance

El conferenciante, Antonio Sáez Arance, trabaja como docente en el Instituto de Historia Ibérica y Latinoamericana de la Universidad de Colonia. Sus principales temas de investigación son la historia del nacionalismo y las identidades nacionales en España y América Latina y la historia de Chile desde el siglo XVIII hasta hoy.


“La cueca” – o el baile como construcción de identidad y renegociación histórica

Arriagada, Melanie (Wuppertal)

Proclamada el 18 de septiembre de 1979 como el baile nacional de Chile, la cueca se ha galvanizado en el pensamiento colectivo chileno como un símbolo central en la construcción de la identidad nacional dada su profunda significación histórica. Sin embargo, y casi sin proponérselo, la cueca también es una suerte de espejo que permite realizar una certera disección de la realidad social, cultural y política a lo largo de la historia de Chile. Las variaciones en la vestimenta, la letra y el ritmo no solo dan cuenta de las marcadas divisiones socio-económicas dentro del país, sino que, con sus variados estilos, han sabido retratar pictóricamente el pluralismo étnico-cultural fruto de la contrastante geografía nacional. Como testigo de su tiempo y agente activa en la construcción de la memoria histórica nacional, la cueca fue a su vez un certero y sutil instrumento de denuncia durante la dictadura militar, poniendo en evidencia la dolorosa ausencia de los detenidos desaparecidos a través de la cueca sola, el estoico baile de los parientes que esperan.

En este taller, que constará de dos secciones, nos familiarizaremos primeramente con la historia y los simbolismos de la cueca directamente desde ejemplos concretos de sus variaciones performativas. En una segunda sección participaremos activamente tomando el rol del huaso y de la huasa -los bailarines de cueca- con los que aprenderemos los pasos fundamentales para bailar la cueca. ¡Ojo! No se necesitan ni conocimientos previos ni grandes dotes de baile para participar, sino que ganas de disfrutar, experimentar y pasarlo bien junto a este fascinante baile nacional.

Zur Person Melanie Arriagada

Die Referentin ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Romanistik der Bergischen Universität  Wuppertal und unterrichtet Fachdidaktik - Didaktik des Spanischen; sie hat zu fachdidaktischen Themen mit dem Schwerpunkt Lernaufgabenorientierung für die Sekundarstufe I und II veröffentlicht und bereits verschiedentlich für den DSV vorgetragen. Zudem ist Frau Arriagada seit 2011 Lehrwerkautorin für Bachillerato und ¡Vamos! ¡Adelante! 

„Tapas digitales“ – Nutzung von Apps und digitalen Tools im Spanischunterricht für den Jahrgang 10/EF (f)

Balkow, Kyra (Düsseldorf)

Die Nutzung mobiler Endgeräte, wie z.B. das Smartphone und damit verbunden die Verwendung verschiedener aplicaciones bietet viele Möglichkeiten, um einerseits die kommunikativen Kompetenzen im Spanischunterricht zu fördern und andererseits interkulturelle Lernerfahrungen zu ermöglichen. Der Umgang mit dem Smartphone ist den Schülerinnen und Schülern vertraut und motiviert sie. Durch die Nutzung digitaler Geräte im Spanischunterricht hat man direkten Zugriff auf das Internet und kann so z.B. den didaktisierten Raum der Lehrwerksarbeit partiell verlassen, so dass der Unterricht aktueller und authentischer wird. Immersives Lernen wird durch den Einsatz von Augmented Reality ermöglicht, so dass die Lerninhalte des Lehrwerks anschaulicher werden. Anwendungsaktivitäten können durch „Gamification“ sowie Produktionsorientierung dementsprechend an die Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler anknüpfen. Im Workshop sollen Beispiele für den Einsatz von Apps und unterschiedliche Lernsettings in Anbindung an die Lehrwerksarbeit für den Jahrgang 10 / „Einführungsphase fortgesetzt“ vorgestellt und erprobt werden.

Zur Person Kyra Balkow

Die Referentin unterrichtet am Annette-von-Droste-Hülshoff Gymnasium in Düsseldorf und ist als Fachleiterin für das Fach Spanisch am ZfsL Düsseldorf tätig (außerdem auch in der Fachmoderation Spanisch).


Bechthold, Christian & Schulz, Alexandra (Paderborn)

Spiele im Spanischunterricht sind in der Tat nichts Neues, genau wie der Einsatz digitaler Medien im modernen Fremdsprachenunterricht.

Neu ist allerdings die Anwendung spieltypischer Mechanismen auf einen spielfremden Kontext, genannt Gamification. Im Kontext des Lernens gibt es inzwischen viele Internetplattformen (z.B. Kahoot), die mehrheitlich plattformunabhängig für gamifiziertes Lernen eingesetzt werden können. Sie stellen auch IT-Ungeübten Werkzeuge für unterschiedliche Unterrichtssituationen zur Verfügung, die einen motivierenden und nachhaltigen Spanischunterricht begünstigen.

Was gamifiziertes Lernen ganz konkret bedeutet und vor allem, wie einige dieser Internetplattformen funktionieren, soll der Vortrag an praktischen Beispielen zum Mitmachenspielen vermitteln. Die aktive Nutzung von Smartphone oder Tablet ist während dieser Veranstaltung also ausnahmsweise sogar erwünscht.

Die Materialien zur Veranstaltung haben die Referenten für Sie auf den Internetseiten Ihres Gymnasiums bereit gestellt: https://www.gym-hbm.de/encuentro2018.

Zu den Personen Christian Bechthold & Alexandra Schulz

Christian Bechthold ist Lehrer für Mathematik und Spanisch am Gymnasium Horn-Bad Meinberg und Fachleiter für Spanisch am ZfsL Paderborn.
Alexandra Schulz unterrichtet als Spanisch- und Deutschlehrerin am Gymnasium Schloß Neuhaus.

¡Hable con nosotros! – Förderung von Mündlichkeit im kompetenzorientierten Spanischunterricht am Berufskolleg

Bos, Jessica (Köln)

Im Alltags- und Berufsleben spielt die mündliche Kommunikation eine sehr wichtige Rolle. Darauf soll Schule vorbereiten. Gleichzeitig kann man im Spanischunterricht am Berufskolleg erleben, dass diese kommunikative Fertigkeit und insbesondere das Sprechen für viele der Schülerinnen und Schüler große Überwindung kostet. Dementsprechend stellen die mündlichen Prüfungsformate eine besondere Herausforderung dar. Die mündliche Abiturprüfung und die, an vielen Schulen sich noch in der Implementierung befindende, Sprechprüfung als Klausurersatz unterstreichen die Relevanz von mündlicher Kommunikation, aber oft ist das Unbehagen und die Sorge vor Sprachlosigkeit in diesen Situationen sowohl auf Seiten der Lernenden als auch der Lehrenden besonders groß.

Vor dem Hintergrund fachdidaktischer Überlegungen werden Ideen und Konzepte vorgestellt und erarbeitet, die die Sprechfertigkeit der Schülerinnen und Schüler schrittweise aufbauen sollen. Im Fokus steht dabei die Frage, wie die Diskrepanz zwischen erweitertem, komplex-erwachsenen Sprechbedürfnis und den nur begrenzt zur Verfügung stehenden fremdsprachlichen Mitteln mehr und mehr überwunden werden kann.

Eingebettet in den unterrichtlichen Kontext des Berufskollegs mit den Vorgaben aus den entsprechenden Lehrplänen und innerhalb des Rahmens von Lernsituationen werden Methoden und Konzepte zur Förderung der Sprechfertigkeit exemplarisch an konkreten Themenbeispielen besprochen – auch vor der Frage, wie dabei gezielt auf die mündlichen Prüfungsformate vorbereitet werden kann.

Zur Person Jessica Bos

Die Referentin lehrt die Fächer Spanisch und Englisch am Erich-Gutenberg-Berufskolleg in Köln.

Wie kann ich als Spanischlehrer/-in die Fertigkeit Sprachmittlung der Schülerinnen und Schüler fördern? (Im Kontext der allgemeinen und beruflichen Bildung)

Donder, Ellen (Köln)

In erster Linie richtet sich der Workshop an Lehrkräfte des Berufskollegs und der Arbeit mit Lerngruppen der Jahrgangsstufen 11. - 12. Klasse der Höheren Berufsfachschule und den Schülerinnen und Schülern der 11. - 13. Klasse des beruflichen Gymnasiums. In der Höheren Berufsfachschule erreichen die Schülerinnen und Schüler grundsätzlich nach dem gemeinsamen europäischen Referenzrahmen ein Sprachniveau von A2/B1 und im beruflichen Gymnasium von B1.

Das Ziel des Workshops ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden zur Sprachmittlung entsprechend des Lernstandes der Zielgruppe anwenden können. Ebenfalls werden die teilnehmenden Lehrkräfte anhand der im Workshop gezeigten Praxisbeispielen dahingehend sensibilisiert, dass Sprachmittlung eine interkulturelle kommunikative Handlungsfähigkeit ist, die kommunikative, interaktionale, interkulturelle und methodisch- strategische Kompetenzen erfordert.

Der Ablauf des Workshops ist wie folgt: Der Einstieg des Workshops erfolgt anhand von Praxisbeispielen, in denen die Sprachmittlung gefördert wird. Danach findet eine theoriegeleitete Anreichung im Hinblick auf die Schulung von Sprachmittlung statt. Im Anschluss werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam erarbeiten, wie die Förderung der Sprachmittlung methodisch und didaktisch in verschiedenen Lerngruppen zielführend abhängig des jeweiligen Kontexts umgesetzt werden kann. Zum Abschluss des Workshops reflektieren die Lehrkräfte dann die erlernten Inhalte und setzten sich Ziele für die Umsetzung in ihrem zukünftigen Spanischunterricht.

Zur Person Ellen Donder

Die Referierende ist Studienrätin und Fachkonferenzvorsitzende des Fachs Spanisch am Erich-Gutenberg-Berufskolleg in Köln.  Sie hat die Fächer Spanisch und Wirtschaftswissenschaften in La Plata,
Buenos Aires (Argentinien) und Köln studiert.


Erstellen kompetenzorientierter Lernsituationen für die Höhere Berufsfachschule

Manrique, Antonio (Münster)

Die Veranstaltung bezieht sich auf den Bildungsplan der Anlage C, Höhere Berufsfachschule, Bereich Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule)

Seit der Einführung des neuen Bildungsplans für die Höhere Handelsschule stehen neue Schwerpunkte und Erwartungen an den Spanischunterricht im Mittelpunkt. Hier sind die Begriffe Mündlichkeit“ und Lernsituationen von zentraler Bedeutung. In diesem Vortrag wird in die konzeptionelle Arbeit des Erstellens einer Lernsituation nach Vorgaben des Bildungsplans eingeführt. In einem Workshop soll anschließend gemeinsam an der Konzeption und Entwicklung von Lernsituationen gearbeitet werden.

Zur Person Antonio Manrique

Der Referent ist Lehrer für Spanisch und Wirtschaft am Berufskolleg Ostvest Datteln seit 2010 sowie Moderator für Fortbildungen im Fach Spanisch an Berufskollegs für die Bezirksregierung Münster seit 2011.


Alejandro Zambra: Formas de volver a casa –
El Chile de mediados de los años ochenta a partir de la vida de un niño de nueve años.

Peppel, Henning (Osnabrück)

In diesem Beitrag werden Vorschläge zum didaktisch-methodischen Vorgehen bei der Behandlung des Werkes Formas de volver a casa von Alejandro Zambra veranschaulicht. So werden u.a. Einstiegsmöglichkeiten aufgezeigt mit Blick auf die Thematisierung der Militärdiktatur in Chile, die der Protagonist als Neunjähriger eher unbewusst erlebt und später als Erwachsener Wege sucht, sich daran zu erinnern. Sowohl die Aufarbeitung als auch die Identitätsfindung des Protagonisten werden durch handlungsorientierte Aufgabenstellungen illustriert, die sowohl auf eine analytische als auch bewertende sowie kreative Umsetzung abzielen. Darüber hinaus werden Aufgabenstellungen behandelt, die sowohl die kontextualisierte Erschließung als auch die Vertiefung diverser Facetten des themenspezifischen Wortschatzes sowie einiger grammatischer Aspekte beinhalten.

Zur Person Henning Peppel

Der Referent ist Studienrat am Gymnasium Langen und am Gymnasium Wesermünde, Niedersachen, Fortbildner für das NLQ, Berater und Autor beim Cornelsen-Verlag sowie Lehrbeauftragter der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsschwerpunkte: induktive Grammatikarbeit, Schnittstelle Linguistik u. Fachdidaktik, Schulung der Sprechförderung sowie individualisierende Verfahren.

(Wir danken für die freundliche Unterstützung durch den Cornelsen-Verlag)


La realidad chilena en "Los días del arcoíris" de Antonio Skármeta - Behandlung der Ganzschrift für einen neueinsetzenden Grundkurs

Recio Álvarez, Jesús (Köln / Düsseldorf)

Nach den Vorgaben des Zentralabiturs 2020 soll die chilenische Literatur anhand des Autors Antonio Skármeta verbindlich behandelt werden.

Im Vortrag werden Unterrichtsbeispiele und Ideen vorgestellt, wie durch die Bearbeitung der Lektüre "Los días del arcoíris" in Auszügen mit einem neueinsetzenden Grundkurs diese Anforderungen erfüllt werden können.

Zur Person Jesús Recio Álvarez

Der Referent unterrichtet die Fächer Spanisch und Deutsch als Fremdsprache am Friedrich-Rückert-Gymnasium in Düsseldorf. Er ist abgeordneter Lehrer und betreut in der Fachdidaktik Spanisch am Romanistischen Seminar der Universität zu Köln die Praxissemester.  

Material y ejemplos prácticos de comprensión audiovisual según los nuevos formatos de exámenes para el tema: “España, país de emigración” (Sek. II)

Vila Baleato, Manuel (Paderborn)

Con fragmentos de varias películas, documentales y vídeos de Internet sobre el tema “España, país de emigración” presentaremos propuestas y actividades concretas para trabajar y ejercitar la comprensión audiovisual con alumnos de Español en la Oberstufe.

Zur Person Manuel Vila Baleato

Der Referent unterrichtet Spanisch am Städtischen Gymnasium Delbrück, ist Schulbuchautor und war bereits mehrfach als Referent für den DSV tätig.

(Wir danken für die freundliche Unterstützung durch den Cornelsen-Verlag)

Passwort vergessen?

Bitte den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse eingeben. Sie erhalten dann umgehend Anweisungen zum Zurücksetzen des Passworts zugesandt.

Passwort zurücksetzen

Zurück zum Anmeldeformular